Ernestina Abbühl

Ernestina Abbühl. Schicht um Schicht.
«Wachs, mein künstlerisches Ausdrucksmittel, ist ein Naturmaterial mit einer langen Geschichte, das mir viele Bearbeitungs-
formen – im harten bis flüssigen Zustand – zulässt. Und es kann in seinen ursprünglichen Nuancen belassen oder durch Zugabe von Farbpigmenten verändert werden».
Die gebürtige Engadinerin Ernestina Abbühl gibt dem Rohstoff Wachs mit ihrer zarten, klar strukturierten Kunst eine neue Interpretation.
Die Inspirationen findet sie in der Natur, im Gebirge, in den Schichten, Reliefs und Strukturen. Fels oder Gletscher – sie zoomt gewissermassen ganz in die Nähe. Wachs erlaubt es, in der dritten Dimension zu arbeiten. Es eröffnen sich Welten von geometrischen Körpern. Das Material ist sinnlich und plastisch.
Subtil ist ihre ‹WaxArt›, die sich in feinen, abstrahierten Werken manifestiert und die fasziniert. Feingegliederte Strukturen entstehen aus dem natürlichen Gegensatz von Chaos und Ordnung und werden zu eigenständigen Werken.
Aus der Natur entstanden, finden sie den Dialog mit der Natur. In der Konzentration auf das Wesentliche entsteht die klare und in sich ruhende Wirkung der Wachsobjekte von Ernestina Abbühl – filigrane bis kraftvolle skulpturelle Arbeiten von unverwechselbarer Wirkung, welche schon vor grossem Publikum Aufsehen und Käufer fanden.

  • ab_1
  • fnestra
Zum Seitenanfang